Hausaufbau Tag 1

Tja, was soll ich sagen. Anfang letzer Woche sah noch alles so gut aus. Vor allem der Wetterbericht. Da wurde uns für Montag Sonne und 14 Grad gemeldet. Dementsprechend meldeten wir die Zickenkönigin für den Tag aus der Kita ab, packten Picknickdecken und alte Wolldecken und träumten von unserem Häuschen. Im Laufe der Woche wurde die Vorhersage immer schlechter bis es Sonntag dann hieß „den ganzen Tag Nieselregen“. Ich wollte es ehrlich gesagt nicht wahrhaben und versicherte dem Hausherren, dass es bestimmt nicht regnen würde.

Am Montag schlugen wir um kurz nach sieben an unserem Grundstück auf und natürlich war der Kran schon da und alle waren fleißig. Der Himmel war dunkel grau aber bisher war es trocken. Schnell kam die erste Erdgeschosswand „geflogen“ und bald konnte man schon erkennen, dass es Mal ein Haus werden sollte.

Um halb zehn fing es dann an zu regnen und um die Spannung vorwegzunehmen, es hat dann auch den ganzen Tag nicht mehr aufgehört. Zum Glück haben auch die Männer von Weberhaus nicht aufgehört und zumindest noch die zweite Etage aufgebaut, allerdings ohne Decke. Zwischendurch kam mal kurz unser Bauleiter vorbei für ein bißchen Smalltalk. Wir waren (und sind es immer noch ein bißchen) sehr beunruhigt, da es inzwischen durch die Decke im Erdgeschoss tropfte. Das Aufbauteam versicherte uns aber, dass es immer wieder vorkommt, dass sie Häuser im Regen aufbauen und dass das kein Problem ist. Wir hoffen das Beste!