Quälend langer Entscheidungsprozess

Rückblickend können wir sagen, wir sind wirklich nicht die schnellsten. Unsere Familien waren am Ende glaube ich doch etwas genervt und niemand hat mehr geglaubt, dass auf unserem Grundstück jemals ein Haus stehen wird. Während wir die Entscheidung ob wir das Grundstück kaufen oder nicht sehr schnell treffen MUSSTEN weil es sonst weg gewesen wäre fehlte uns hier vielleicht auch einfach der nötige Druck. Außerdem gab es auf einmal 1000 Sachen zu beachten und zu berücksichtigen.

Keller oder kein Keller

Ich bin aufgewachsen in einem Haus mit Keller, meine Freunde wohnten in Häusern mit Kellern. Für gehörte dieser Teil einfach irgendwie selbstverständlich zu einem Haus dazu. Das hörte schlagartig an dem Tag auf, an dem ich erfuhr wie teuer ein Keller tatsächlich ist. Eine Bekannte von uns, die Architektin und Baugutachterin ist, erklärte uns, dass wir den Keller am besten mit weißer Wanne bauen lassen um auf der sicheren Seite zu sein. Das würde dann wahrscheinlich so 60.000 Euro kosten. *Schwitz* Also noch mal drei Nächte drüber schlafen, viel diskutieren, recherchieren. Am Ende stand der Kompromiss: Kein Keller, dafür ein größeres Haus mit Abstellmöglichkeiten und ein Gartenhaus.

Stein auf Stein oder Fertighaus

Auch das ist wieder so eine schwer zu beantwortende Grundsatzfrage. Vom Gefühl hätten der Bauherr und ich gesagt Stein auf Stein. Aber als wir uns dann näher mit dem Thema auseinandergesetzt haben zerfiel die Argumentation für ein Stein auf Stein Haus immer mehr und am Ende waren die Fertighausfirmen auch einfach flexibler und gingen mehr auf unsere Wünsche ein.

Wie viele Kinderzimmer braucht so ein Haus

Das ist natürlich eine sehr private Frage aber auch die muss ja geklärt werden wenn man nicht in einigen Jahren wieder von vorne anfangen möchte. Wir haben uns letztendlich für zwei Kinderzimmer entschieden.

Mit welcher Firma bauen wir denn jetzt?

Angefangen haben wir mit Bien Zenker da über einen Bekannten der gerade mit der Firma gebaut hat ein Kontakt zustande gekommen ist. Die Beratung fand ich persönlich Klasse, der Bauherr ist aber nicht so wirklich mit der Beraterin warm geworden. Aber für uns war es ein guter Lerneffekt. Wir haben uns nämlich blind mal ein Haus ausgesucht bei dem uns der Grundriss gefallen hat. Als der Bauherr dann zu Hause das Haus im PC nachgebildet hat uns versucht hat virtuell unsere Möbel unterzubringen ist uns erst aufgefallen, dass das Haus für unsere Wünsche viel zu klein ist.

Um einen besseren Eindruck zu bekommen haben wir uns auch von einem Architekten beraten lassen. Dieses Gespräch war eine Katastrophe. Der Mann hat eigentlich nur Horrorgeschichten von Fertighäusern erzählt und wir warten noch bis heute auf den Plan und den Kostenvoranschlag, den er uns schicken wollte.

Viebrockhaus

Das Unternehmen wirbt damit Stein auf Stein Häuser in der Bauzeit der Fertighäuser zu bauen. Die Beratung war aber eher so naja und der Berater ziemlich unflexibel. Parkett? Machen wir nicht! Holz-Alu-Fenster? Machen wir nicht! Für jede Preisänderung sollten wir noch mal persönlich vorbei kommen und erst auf mehrmalige Nachfrage wurden die Sachen dann per Mail verschickt und wir haben uns die 40 Minuten Anfahrt gespart. Vom Preis her lag Viebrockhaus über den Fertighäusern.

Streif

Streif ist ein Fertighausanbieter der eher im unteren Preissegment angesetzt ist, aber man kommt sich nicht wie in einer Massenabfertigung wie bei Allkauf oder Oknal vor. Der Berater war wirklich nett und hat alle unsere Extrawünsche brav angefragt. Am Ende hat uns aber die Qualität der Ausstattung nicht 100% überzeugt.

 

Und Last but not least

 

Weberhaus

Bei der ersten Recherche im Internet gefielen mir die Weberhäuser wirklich gut. In der Fertighauswelt in Frechen war ich dann aber nicht mehr so wirklich überzeugt. Klar darf man sich nicht von der Innenaustattung etc. leiten lassen aber an irgendwas muss man ja seine Entscheidung fest machen wenn man an einem Tag durch gefühlt 30 Häuser geht und alle irgendwie gleich aussehen. Also sortierten wir schon mal die Firmen aus die die Häuser so sehr mit Raumparfüm benebelt haben, dass man sofort wieder rückwärts zur Tür raus ist.

Nachdem aber die Sache mit Bien Zencker irgendwie im Sande verlaufen ist und wir im Internet bei Weberhaus unseren Traumgrundriss gefunden haben, haben wir dann doch noch mal einen Termin gemacht. Allerdings nicht in der Fertighauswelt sondern direkt in Wenden wo eines der zwei Weberhaus Werke steht.

Unser Berater Herr S. war sehr nett, auch wenn er am Ende wirklich drei Kreuzzeichen gemacht hat als wir endlich endlich den Vertrag unterschrieben haben. (Näheres dazu später in einem anderen Beitrag). Herr S. gab uns das Gefühl, dass er uns nicht über den Tisch zu wollte und unsere Online-Recherchen zu Weberhaus ergaben fast nur Gutes und deswegen haben wir dann im Februar 2016 mit klopfenden Herzen aber frohen Mutes endlich den Vertrag für unser Traumhaus unterschrieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.